Jump to content
You are here: 
Font size:
  • Smaller font
  • Larger font
  • Deutsch
  • English

Issue September 2016

Water supply

E-Government Starter Kit auf Erfolgskurs

Software-Paket verhilft auch kleineren Kommunen preiswert und schnell zum Virtuellen Rathaus

StGB NRW-press release 13/2005
Düsseldorf, 15.03.2005

Das E-Government Starter Kit (EGSK), ein Software-Paket zur Einrichtung eines Virtuellen Rathauses, setzt sich immer weiter durch. Dies erklärte Dr. Bernd Jürgen Schneider, Hauptgeschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes, heute in Düsseldorf anlässlich der weltgrößten IT-Fachmesse CeBiT: „Wer preisgünstig und effizient eine interaktive elektronische Verwaltung aufbauen will, für den ist das EGSK das ideale Hilfsmittel“.

Das E-Government Starter Kit ist entstanden aus einem Gemeinschaftsprojekt des Städte- und Gemeindebundes NRW, der Microsoft Deutschland GmbH und zwölf Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Neben mehreren Städten und Gemeinden profitieren diverse kommunale Rechenzentren und demnächst auch Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland von den Projektergebnissen aus Nordrhein-Westfalen. Durch das EGSK, das seit kurzem in der verbesserten Version 2.0 vorliegt, können Kommunalverwaltungen einfach, sicher und schnell im Internet vollwertige Verwaltungsvorgänge für ihre Bürger und Bürgerinnen, die Wirtschaft sowie andere Behörden bereitstellen.

Als Anwendungen stehen heute schon im EGSK zur Verfügung die Melderegisterauskunft, die Beantragung von Personenstands-Urkunden, die Meldung von Störfällen - beispielsweise Schlaglöcher oder defekte Straßenbeleuchtung - sowie ein universeller Zahlungsprozess mit Kassenzeichen und Gebührenbescheid. „Gerade kleinere Kommunen können durch die Möglichkeit, das EGSK bei einem Rechenzentrum zu installieren, ihre Verwaltung innerhalb von wenigen Tagen mit echten e-Government-Verfahren ins Internet bringen“, erläuterte Schneider die Vorzüge der Software. Mit nur einer Installation des EGSK in einem Rechenzentrum können dann mehrere Kommunen gleichzeitig arbeiten. Bei geringen Kosten bleibt dennoch die Möglichkeit einer individuellen Konfiguration für jeden einzelnen Nutzer erhalten.

Das EGSK fasst diverse Fachanwendungen, eine Benutzerdatenbank und die Administration aller Komponenten unter einer einheitlichen Oberfläche zusammen. Durch ständige Weiterentwicklung der Software seitens Microsoft, seiner Partner sowie die Anwender, durch die aktive Unterstützung seitens der Anbieter von Verwaltungsspezialsoftware sowie die Einrichtung eines EGSK Competence Centers bei der Firma PC Ware AG sei eine erfolgreiche Zukunft des E-Government Starter Kits vorgezeichnet, machte Schneider deutlich.

Zur Technik des EGSK

Der Städte- und Gemeindebund NRW entwickelte zusammen mit der Microsoft Deutschland GmbH, der Bertelsmann Stiftung sowie zwölf Mitgliedskommunen diverse e-Government-Lösungen, darunter das EGSK, das für alle Kommunen in der Version 2.0 erhältlich ist.

Das EGSK vereint diverse Fachverfahren unter einer zentralen Web-Oberfläche, die mit unterschiedlichen Sichten und Befugnissen bedient werden können. Dabei reicht ein Login („Single-Sign-on“) aus, um - durchaus mit unterschiedlichen Rechten - verschiedene Fachverfahren nutzen zu können.

Technisch steht das EGSK 2.0 auf dem neuesten Stand. Es baut auf der „.net-Technologie“ von Microsoft auf, basiert auf dem MS BizTalk Server 2004 und nutzt viele Funktionen des MS Windows Servers 2003. Dadurch kann das EGSK, das im Quellcode zur Verfügung gestellt wird, schlank gehalten werden und sich auf die Einbindung beliebiger vorhandener Fachverfahren sowie deren Präsentation in Web-Oberflächen konzentrieren. Außerdem unterstützt das EGSK 2.0 das OSCI-Protokoll und ermöglicht damit die Nutzung digitaler Signaturen.

Als Anwendungen stehen heute schon im EGSK zur Verfügung: die Melderegisterauskunft übers Internet mit XMeld (mit und ohne Sachbearbeiter-Beteiligung über diverse Melderegister-Fachverfahren), die Beantragung von Personenstands-Urkunden im Zusammenspiel mit AutiSta und ElVIS), die Meldung von Störfällen (z.B. Schlaglöcher, kaputte Straßenbeleuchtung etc.) und ein universeller Zahlungsprozess mit Kassenzeichen und Gebührenbescheid. Weitere Fachverfahren können eingebunden werden. Näheres findet sich im Internet unter www.egsk.net, der offiziellen EGSK-Homepage. Das EGSK enthält darüber hinaus ein Integrationselement für bestehende Verzeichnisdienste und Metadirectorys (z. B. Active Directory, komXpress, etc.), u. a. zur flexiblen Steuerung von Abläufen.

Das EGSK ist im Internet über die Dienstleistungs-GmbH des Städte- und Gemeindebundes NRW unter www.kommunen-in-nrw.de/e-government zu bestellen. Nicht-Mitglieder des StGB NRW zahlen für das EGSK eine Schutzgebühr von 250,- Euro zzgl. MwSt., für Mitglieder ist der Bezug kostenlos. Beim Einsatz in einem Rechenzentrum für mehrere Kommunen reicht eine Lizenz des EGSK aus.

V.i.S.d.P.: GM Dr. Bernd Jürgen Schneider, Press spokesperson Martin Lehrer M.A., Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen, Kaiserswerther Straße 199-201, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/ 4587-230, Fax: -292, -211, E-Mail: presse@spam.kommunen-in-nrw.de, Internet: www.kommunen-in-nrw.de

  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed
Video documentation StGB NRW

Dates - Projects

Initiatives - Portals

  • Recommend page
  • Print page
  • PDF version