Direkt zum Inhalt
Sie befinden sich hier: 
Schrift:
  • Schrift verkleinern
  • Schrift vergrößern

Mitteilungen - Finanzen und Kommunalwirtschaft

StGB NRW-Mitteilung 450/2008 vom 14.07.2008

Neue Servicestelle für kommunalen Klimaschutz

Die Kommunen gehören zu den zentralen Zielgruppen der nationalen Klimaschutz-Initiative, die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) 2008 mit dem Ziel gestartet wurde, die Potenziale für den Klimaschutz durch die Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung regenerativer Energien kostengünstig zu realisieren. Denn in den Kommunen wird aufgrund der räumlichen Konzentration und unterschiedlicher Nutzungen (Wohnen, Gewerbe und Industrie, Verkehr, Freizeit) ein großer Teil klimarelevanter Emissionen erzeugt.

Gefördert durch das BMU wird daher im Sommer 2008 eine übergeordnete „Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz“ beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) eingerichtet. Sie soll als Service- und Beratungseinrichtung für Kommunen dienen und zugleich einen Wegweiser durch bestehende Fördermöglichkeiten bieten. Die Servicestelle soll dabei als eine Art „Klimaschutzmanager“ fungieren, der die Kommunen bei der Umsetzung der Klimaschutzprogramme unterstützt.

Die Arbeit der bundesweit agierenden Servicestelle umfasst dabei folgende Aufgaben:

1. Öffentlichkeitsarbeit zum Förderprogramm, insbesondere bei der Zielgruppe Kommunen;

2. Vorbereitung und Durchführung der Wettbewerbe „Kommunaler Klimaschutz“;

3. Beratungs- und Serviceleistung zum kommunalen Klimaschutz.

Der DStGB ist zusammen mit den anderen beiden kommunalen Spitzenverbänden Kooperationspartner der Servicestelle „Kommunaler Klimaschutz“. Weitere Informationen dazu sowie zu den bestehenden Fördermöglichkeiten finden Sie auf unserer Homepage www.dstgb.de unter dem Schwerpunkt „Klimaschutz und Energieeffizienz“ und unter www.kommunaler-klimaschutz.de.

Az.: IV/3 811-16

  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed
Video-Doku StGB NRW

Termine - Projekte

Initiativen - Portale